Links

Alma Mater Akademie

Frauenbildung vor neuer Herausforderung
Im Rahmen der Lehre der Akademie werden gültige Lebensregeln, Heilweisen und Visionen matriarchaler Kulturen vermittelt, um diese Lebensphilosophie in das heutige, moderne Dasein zu integrieren.
Die Erkenntnisse feministischer Forschung der letzten Jahrzehnte werden gebündelt und in ein spirituelles Weltbild eingefügt. Die Akademie A L M A M A T E R arbeitet im Sinne einer politischen Dimension feministischer, matriarchaler Kultur und Spiritualität.


Die alte Schule  - Malsch-Waldprechtsweier

Die Alte Schule ist ein 200 Jahre altes denkmalgeschütztes Gebäude im Dorfzentrum von Waldprechtsweier. Bis in die 90er Jahre war sie die Dorfschule der Gemeinde. Mit viel Liebe und Hingabe wurde die Alte Schule saniert und wird nun als Seminarhaus, psychotherapeutische Praxis sowie Ausbildungsstätte von Silke Linder geführt. In der ‚Alten Schule‘ in Malsch-Waldprechtsweier haben Sie die Möglichkeit, durch ein vielfältiges Beratungs- und Therapieangebot zu sich selbst zu finden und sich neu zu entdecken.


Matriaval

Der Verein MatriaVal e.V. befasst sich mit matriarchalen Gesellschaften und matriarchalen Werten. Das Val im Vereinsnamen kommt von val=value (Wert).

Matriarchale Gesellschaften sind Gesellschaften in Balance, sie sind der Natur zugewandt, in allen Bereichen friedfertig, Frau und Mann achten einander und das Alter wird hoch geehrt. Mütter stehen im Zentrum und das mütterliche Prinzip des Nährens und der Fürsorge ist die Grundlage für die gesamte gesellschaftliche Struktur. Weltweit existieren zahlreiche matriarchale Gesellschaften.


Mereama

Inspiriert von Forscherinnen, Künstlerinnen und Heilerinnen, gestalte ich Erfahrungsräume, in denen Frauen ihrem weiblichen Wesenskern begegnen. Matriarchale Spiritualität verrückt unser gewohntes Weltbild. Das wird von vielen Frauen als heilsamer Prozess erlebt. Eigenmächtiges Gestalten und Walten, schöpferisches Tun erblüht. Frauenverbundenheit wird fühlbar. Spirituelles Empfinden vertieft sich. Das Herzstück meiner Arbeit sind Lieder, Stille, Klang. Tanzen und Horchen. Atmen und Sein.

Meinem Weg als Frau folge ich der Spur matriarchaler Kulturen, in denen die weibliche Lebenskraft für Frauen, Kinder und Männer als nährendes Zentrum des Seins erfahren wird. Die Großmutter ist diejenige, bei der alle Fäden zusammen laufen. Ihr wohlwollender Blick ruht auf den Ihren, die sie mit Weisheit und innerer Stärke führt. Die Mondin wird als Symbol für die Kraft der Großmutter verehrt. Dieses Bild berührt mich, darin möchte ich mich mehr und mehr vertiefen.

www.mereama.com